background image
Marionnaud Switzerland
Marionnaud
GET — in Google Play
INSTALL
Marionnaud Switzerland
Marionnaud
GET — in App Store
INSTALL
Store Locator

 

Was wirklich hilft bei Dehnungsstreifen


Lesen Sie in unserem Hautpflege-Hub von Marionnaud Tipps und Tricks, wie Sie Dehnungsstreifen loswerden, und zu den Produkten, mit denen Sie Ihre Hautpflegeroutine ergänzen können.

 

Was sind Dehnungsstreifen


Dehnungsstreifen sind eine Art Narbe, die bei einer schnellen Dehnung der Haut entsteht. Dadurch entstehen Risse in Kollagen und Elastin (die «Bausteine» zur Stützung der Haut), was zum Auftreten von schmalen Bändern auf unserer Haut, d. h. Dehnungsstreifen, führt. Dehnungsstreifen können aus mehreren Gründen auftreten, inklusive Wachstumsschübe in der Pubertät, Schwangerschaft, Gewichtsschwankungen und schnelles Muskelwachstum durch Bodybuilding.

Die Farbe von Dehnungsstreifen kann beim ersten Auftreten je nach Hautton der Person variieren. Sie können rot, violett, rosa, rotbraun oder dunkelbraun sein. Dehnungsstreifen können, wie auch bei anderen Narbentypen, erhaben oder leicht eingesunken sein und jucken. Dehnungsstreifen treten häufig an Bauch, Brüsten, Hüften, Brust, Oberarmen und Rücken auf.

So wird man Dehnungsstreifen los


Wenn es um die Entfernung von Dehnungsstreifen geht, können diese zwar nicht ganz beseitigt werden (genauso wenig kann man ein gedehntes Kleidungsstück in seinen ursprünglichen Zustand bringen), aber es gibt Möglichkeiten, die Dehnungsstreifen unauffälliger zu machen und den Juckreiz zu lindern sowie zu verhindern, dass sich neue Streifen bilden.

Ein beliebtes Mittel ist die Anwendung einer Creme gegen Dehnungsstreifen, insbesondere einer Creme mit Inhaltsstoffen wie Retinol, Silikon und Hyaluronsäure, von denen die meisten Daten belegen, dass sie eine abschwächende Wirkung haben. Beginnen Sie frühzeitig mit dem Auftragen der Creme auf die betroffene Stelle, da es einfacher ist, neue Dehnungsstreifen zu vermindern als ältere zu behandeln. Nehmen Sie sich Zeit, um die Creme gründlich einzumassieren, damit sie richtig einziehen kann. Eine Massage fördert zudem die Durchblutung des betroffenen Bereichs, was den Heilungsprozess beschleunigen kann. Gedehnte Haut ist dünner und auch zerbrechlicher und empfindlicher. Daher kann die Verwendung eines Öls mit Inhaltsstoffen, die reich an Antioxidantien sind (wie Hagebuttenöl und Vitamin E), zur Stärkung und Reparatur der Haut beitragen.

Können Dehnungsstreifen verhindert werden?


Zwar kann nicht garantiert werden, dass man keine Dehnungsstreifen bekommt (z. B. wenn man schwanger werden will), aber es gibt Möglichkeiten, um ihre Auswirkungen zu minimieren. Hinweise deuten darauf hin, dass die regelmässige Anwendung von Körpercremes, die Inhaltsstoffe wie Hyaluronsäure oder Centella enthalten, das Auftreten von Dehnungsstreifen einschränken oder diese unauffälliger machen kann. Je genährter und hydratisierter Ihre Haut ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass das Kollagen und Elastin einer Ausdehnung widerstehen kann, wodurch das Risiko der Entstehung von Dehnungsstreifen verringert wird.

So deckt man Dehnungsstreifen ab


Zwar können Dehnungsstreifen durch regelmässiges Bräunen stärker ausgeprägt erscheinen, doch kann die Anwendung von Bräunungsprodukten wie Selbstbräuner zu ihrer Abdeckung beitragen. Die Verwendung von Abdeckcreme und getöntem Puder kann ebenfalls zur Minimierung ihres Aussehens beitragen. Dehnungsstreifen sind jedoch ein natürlicher Teil des Lebens, und man muss sich nicht dafür schämen. Solange sie Ihnen also nicht unangenehm sind, sollten Sie Dehnungsstreifen stolz vorzeigen!