Häufig gestellte Fragen

Zurück

DIE AUSWAHL EINES NEUEN DUFTES

Wie wähle ich ein Parfum aus, das mir wirklich gefällt?

Das kann schwierig sein. „Den richtigen Duft zu finden, ist fast so schwer, wie den richtigen Mann zu finden“, so die Zeitschrift Allure. Vielleicht haben Sie das Gefühl, dass es keine Logik bei der Wahl Ihrer Parfums geben kann, weil Ihr Geruchssinn so emotional ist. Aber die Düfte, die Ihnen am besten gefallen, gehören sehr wahrscheinlich nur einer oder zwei der vierzehn verschiedenen Duftfamilien an. Wie bei den meisten guten Dingen braucht es ein wenig Anstrengung, um ein neues Parfum zu finden, das genau richtig für Sie ist. Beginnen Sie damit, den Unterschied zwischen den Duftfamilien zu verstehen. Erkunden Sie unser Duftrad. Um andere Düfte derselben Familie zu sehen, probieren Sie unseren Online-Duftfinder oder besuchen Sie eine unserer Filialen für eine Beratung im Geschäft.

Wie viele verschiedene Düfte kann ich auf einmal ausprobieren?

Nicht mehr als drei. Obwohl Ihr Geruchssinn durch ähnliche Düfte schneller ermüdet als durch Düfte mit sehr unterschiedlichem Charakter, riskieren Sie, Ihren Sinn zu verwirren, wenn Sie mehr als drei verschiedene Düfte auf einmal testen.

Wie helfen mir die Duftfamilien bei der Auswahl des richtigen Parfums?

Weil unser Geruchssinn so emotional ist, gehen wir davon aus, dass Düfte verwirrend sind, ein Durcheinander von verschiedenen Düften ohne jeden Sinn und Verstand. Das stimmt nicht. Wenn Sie die Düfte, die Sie getragen haben, klassifizieren, werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass sie meist nur in zwei oder drei Familien einzuordnen sind. Sobald Sie die Familien kennen, die Sie besonders mögen, zeigt Ihnen das Dufthandbuch, welche anderen Düfte zur selben Familie gehören.

Wie kann man einen bestimmten Duft richtig ausprobieren?

Tragen Sie ein paar Tropfen oder einen kleinen Spritzer auf Ihr Handgelenk oder Ihren Handrücken auf. Schnuppern Sie nicht nur an einem Flakon, denn Parfum wird nur auf der Haut lebendig. Warten Sie einen Moment. Geben Sie dem Duft Zeit, sich auf Ihrer Haut zu entfalten, um die Noten mit Ihnen‚ sprechen‘ zu lassen.

Wie viele Düfte kann ich auf einmal ausprobieren?

Nicht mehr als drei auf Ihrer Haut. Andernfalls wird Ihre Nase wahrscheinlich verwirrt werden. Tragen Sie den ersten Duft auf ein Handgelenk auf und warten Sie einige Minuten. Tragen Sie den zweiten auf das andere Handgelenk und einen dritten Duft auf die Innenseite des Ellenbogens auf. Noch besser: Probieren Sie die Düfte zuerst auf Löschpapier aus, nehmen Sie sie mit nach Hause und entscheiden Sie dann, welchen Sie auf Ihrer Haut ausprobieren möchten.

Kann ich an dem geöffneten Flakon riechen, ob mir ein Duft gefällt?

Nein. Wenn Sie an einem geöffneten Flakon riechen, atmet Ihre Nase nur den scharfen Geruch des Alkohols und die flüchtigen Kopfnoten ein. Ein Duft braucht Ihre Haut, um lebendig zu werden. Er blüht auf, während er mit der Wärme Ihres Körpers reagiert, um einen für Sie einzigartigen Duft zu kreieren.

Wie soll ich einen Duft testen, wenn ich ihn nicht auf meiner Haut ausprobieren möchte?

Testen Sie auf einem Duftstreifen oder einem Taschentuch. Das ist zwar nicht so gut wie ein Test auf der Haut, aber die nächstbeste Lösung.

DAS GERUCHSGEDÄCHTNIS

Wie funktioniert unser Geruchssinn?

Geruchsmoleküle gelangen durch die Nasengänge zu zwei winzigen Stellen, die sich hinter dem Nasenrücken befinden. Diese Stellen bestehen aus Millionen von speziellen Geruchs- oder Riechsensoren. Die Geruchsmoleküle lösen sich in Feuchtigkeit auf und binden sich an winzige Nervenhaare auf den Zellen. Jüngste Forschungen haben ergeben, dass jede Zelle mit bis zu tausend verschiedenen Rezeptoren ausgestattet ist, die jeweils auf eine kleine Gruppe unterschiedlicher Gerüche reagieren. Diese senden Signale über den Geruch an das limbische System, den Teil des Gehirns, der Stimmungen und bestimmte emotionale Reaktionen steuert. Während das limbische System weitgehend dem Geruch gewidmet ist, beeinflusst es auch unsere Hormon-, Stoffwechsel- und Stressreaktionen und ist das emotionale Zentrum für sexuelles Verlangen, Wut, Angst und Freude. Deshalb sind Düfte eine so emotionale Erfahrung.

Wie viele verschiedene Gerüche kann ich unterscheiden?

Je nach Ihrem individuellen Geruchssinn zwischen 5'000 und 10'000.

Ist Parfum ein Aphrodisiakum?

Ein Duft kann sicherlich dazu führen, dass man sich attraktiver fühlt, aber es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass ein Duft tatsächlich ein Aphrodisiakum ist. Der Geruch hängt offensichtlich mit unserer Sexualität zusammen, und einige Experten glauben, dass Hormone, die aus den Drüsen in Leiste und Achselhöhle freigesetzt werden, als starke Sexuallockstoffe wirken, so wie es die von Tieren freigesetzten Pheromone tun. Das Gefühl der Zuversicht, das das richtige Parfum vermitteln kann, und der attraktive chemische Cocktail, den es zu kreieren hilft, kann sicherlich eine grosse Anziehungskraft haben.

Warum tragen wir Parfum und lieben es so sehr?

Weil Parfum uns hilft, uns selbst gut zu fühlen und gleichzeitig anderen gegenüber ein gutes Gefühl zu haben. Kürzlich durchgeführte psychologische Tests zeigen, dass Menschen, die regelmässig Parfum benutzen, eine positivere Einstellung zum Sozialleben haben und möglicherweise sozial kompetenter sind als diejenigen, die es selten oder nie tragen. Es wurde allgemein festgestellt, dass Menschen, die glauben, dass andere denken sie würden gut riechen, mehr Selbstvertrauen haben. Auch mehr Spass?

Warum liebe ich manche Düfte und andere nicht?

Weil wir alle darauf programmiert sind, bestimmte Gerüche zu mögen und andere nicht zu mögen. Unsere Reaktion auf Geruch und Duft, sagen Wissenschaftler, ist teils erlernt, teils genetisch bedingt. Wir werden mit bestimmten Vorlieben und Abneigungen sowie mit einer Sensibilität für bestimmte Gerüche geboren. Sehr früh beginnt die Erfahrung, sie zu modifizieren und zu ergänzen, und wir bauen eine komplexe „Geruchsbank“ von Erinnerungen und Assoziationen auf. All diese gespeicherten Informationen bestimmen, ob wir einen Duft mögen oder nicht.

Warum wecken Düfte Erinnerungen und Gefühle an die Vergangenheit?

Weil Gerüche die assoziative Erinnerung an Ansammlungen von Ereignissen und Gefühlen auslösen. Wir benutzen diesen „Erinnerungs“-Teil des Gehirns, um einen bestimmten Duft zu identifizieren, weil wir einen Geruch nicht beschreiben können. Am nächsten kommen wir dem, wenn wir ihn in relativen Begriffen beschreiben: „Es riecht wie...“. Ein Hauch von Duft schickt unser Gehirn auf die Suche in unserer „Gedächtnisbank“ von Gerüchen nach alten Assoziationen und Verbindungen, die bei der Definition des Aromas helfen könnten. Deshalb kann es sein, dass Sie, wenn Sie heute an einer Rose riechen, plötzlich ein Bild vom Garten Ihrer Grossmutter oder ein Gefühl des Duftes haben, den Ihre Mutter trug.

TRAGEN UND AUFBEWAHRUNG VON DÜFTEN

Wie kann ich dafür sorgen, dass mein Duft länger hält?

Das Geheimnis eines lang anhaltenden Duftes ist die ‚Duftschichtung‘. Bauen Sie Duftschichten auf der Haut auf, indem Sie verschiedene Formen desselben Duftes verwenden - parfümierte Seife, Badeöl oder -gel, Körperlotion oder -creme, Puder und Eau de Toilette. Jedes Produkt verstärkt die Wirkung des anderen, um die Lebensdauer Ihres Lieblingsdufts zu vervierfachen. Die Schichtung oder „Duftmischung“, wie sie manchmal genannt wird, ist auch eine clevere Art, einen Duft zu tragen, der für den Tagesgebrauch zu dominant ist.

Wie sollte ich mein Parfum aufbewahren?

Bewahren Sie Ihre Düfte an einem kühlen, trockenen Ort fern von direktem Sonnenlicht und Wärmequellen (wie z.B. Heizkörpern) auf. Extreme Hitze oder Kälte bringen das empfindliche Gleichgewicht der Öle durcheinander und verändern ihren Duft. Sobald der Parfumflakon geöffnet ist, verwenden Sie ihn. Ein Spray lässt weniger Luft ein und verdampft langsamer als ein Flakon mit Verschluss, aber selbst die feinste Essenz verblasst mit der Zeit. Der beste Platz für geöffnete Düfte ist in einer geschlossenen Schublade oder einem Schrank.

Wo soll ich mein Parfum auftragen?

Dort, wo die Haut besonders warm ist und wo eine gute Durchblutung stattfindet. Denn Wärme hilft, den Duft zu verbreiten und zu verstärken. Die „Pulspunkte“ auf dem Körper (siehe unten) sind die perfekten Aktivatoren für Parfum. Da der Duft aufsteigt, sollte er an mehreren Pulspunkten aufgetragen werden - nicht nur z.B. an der Mulde des Halses. Denken Sie an den unteren Teil Ihres Rückens und an Ihren Bauchnabel. Wenn Sie es vorziehen, Ihre Duftnote zu hinterlassen, tragen Sie das Parfum im Nacken auf - nur am Haaransatz - die Hitze und die Bewegung werden den Duft verbreiten.

Wo befinden sich meine Pulspunkte?

Die inneren Handgelenke. Die Inneren Ellbogen. An der Schläfe. Unterhalb der Ohrläppchen, nicht hinter den Ohren. An der Halsmulde. In den Kniekehlen. Und überall dort, wo Sie einen Herzschlag spüren.

Wie sprüht man Parfum am besten auf?

Sprühen Sie etwa 20 cm von Ihrer Haut entfernt. Ein gleichmässiger Sprühstrahl über eine grössere Fläche hilft Ihrem Duft länger zu halten als eine grosszügige Menge auf einer kleinen Fläche. Sollte man ein Handgelenk gegen das andere reiben, um den Duft zu trocknen? Nein, denn in diesem Fall verletzen sie die Noten und beeinträchtigenderen Entwicklung.

Wo kann ich ausser auf der Haut noch Parfum versprühen?

Probieren Sie etwas Parfum im feuchtem Haar aus, bevor Sie es föhnen, oder besprühen Sie Ihre Haarbürste und kämmen Sie Ihr Haar damit. Geben Sie ein paar Tropfen Parfum in das Wasser eines Dampfbügeleisens, um die Kleidung mit Duftstoffen zu versehen, oder spülen Sie Dessous in duftendem Wasser aus. Wenn man sich durch einen Duft so gut fühlen kann, warum sollte man diese Wirkung nicht nutzen?

Kann ich zwei Düfte auf einmal tragen?

Vorzugsweise nicht, denn jedes Parfum ist eine ausgewogene, vollständige Kreation. Wenn Sie einen Duft über einen anderen tragen, erzeugen Sie vielleicht eine Duftnote, aber wahrscheinlicher ist, dass Sie einen Geruch erzeugen.

Wenn Parfumeure von der Diffusion eines Parfums sprechen, was meinen sie dann?

Diffusion ist die Fähigkeit eines Duftes, aus Ihrer Haut herauszukommen und Sie und andere mit seiner Aura zu umgeben. Die Fähigkeit eines Dufts, durch die Luft zu reisen - seine Überschwänglichkeit - ist der Beweis für ein grossartiges Parfum.

Wie lange hält ein geöffneter Parfumflakon?

Abhängig vom Parfum, zwischen sechs und 18 Monaten, wenn es richtig gelagert wird. Ein einmal geöffneter Flakon sollte auch verwendet werden, da sich alle Düfte mit der Zeit verschlechtern: leichte Parfums auf Zitrusbasis in nur sechs Monaten; blumige Düfte in etwa eineinhalb Jahren.

Wie sollte ich mein Parfum aufbewahren?

Bewahren Sie Ihre Düfte an einem kühlen, trockenen Ort fern von direktem Sonnenlicht und Wärmequellen (wie z.B. Heizkörpern) auf. Extreme Hitze oder Kälte bringen das empfindliche Gleichgewicht der Öle durcheinander und verändern ihren Duft. Sobald der Parfumflakon geöffnet ist, benutzen Sie ihn. Ein Spray lässt weniger Luft ein und verdampft langsamer als ein Flakon mit Verschluss, aber selbst die feinste Essenz verblasst mit der Zeit. Wenn Sie einen Duft im Winter und einen anderen im Sommer bevorzugen, verlängern Sie deren Haltbarkeit zwischen den Jahreszeiten, indem Sie den Flakon im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren.

Gibt es noch mehr Tipps zum Reisen mit Parfum?

Wenn Sie einen Duft mit auf eine Reise nehmen, sollten Sie ihn niemals in eine kleinere Plastikflasche umfüllen, da das Plastik mit dem Duft reagieren kann. Nehmen Sie stattdessen ein kleines Spray mit. Ein weiterer Vorschlag: Packen Sie alle Düfte in Ihr Handgepäck und nicht in Ihren Koffer, da Luftdruckveränderungen im Gepäckraum zum Auslaufen von Sprays führen können.

DUFTKOMPOSITION

Was ist der Unterschied zwischen ‚Parfum‘ und ‚Duft‘?

Für die meisten Menschen bedeuten die Worte im Wesentlichen dasselbe, und Sie können ohne Bedenken das eine oder das andere verwenden. Sie werden feststellen, dass die Verwendung von Land zu Land unterschiedlich ist: in den Vereinigten Staaten ist der Duft die gebräuchlichere Beschreibung; in England ist es der Duft (das Duftwasser) oder das Parfum. Und in Frankreich? Parfum! Die Parfumindustrie neigt dazu, die am stärksten konzentrierte Form eines Duftes als Parfum zu bezeichnen, im Gegensatz z.B. zum weniger konzentrierten Eau de Toilette oder Cologne. Parfumeure hingegen verwenden das Wort speziell zur Beschreibung ihrer Duftkreationen, ihrer Parfums. Was ist der Unterschied zwischen Parfum, Eau de Parfum oder Parfum de Toilette, Eau de Toilette und Cologne? Jeder Begriff steht für eine andere ‚Konzentration‘ des eigentlichen Parfumöls in einem Duft. Parfum oder Parfumextrakt ist mit 12 bis 30 Prozent Parfumölen die konzentrierteste, am längsten anhaltende Duftform. Die neueren Eau de Parfum- oder Esprit de Parfum-Interpretationen sind fast so konzentriert wie die traditionellen Parfums und Parfumextrakte. Das Parfum de Toilette oder Eau de Toilette (Eau de Cologne, in den Vereinigten Staaten) weist allerdings eine geringere Intensität, mit einer Dufthöhe von 4 bis 18 Prozent auf. In Europa beschreibt das Wort Eau de Cologne eine sehr leichte Duftnote, nur 1 bis 3 Prozent Öl.

Was ist der Unterschied zwischen Aftershave und Eau de Cologne?

Eau de Cologne oder Eau de Toilette sind für Ihren Körper bestimmt, Aftershaves für Ihr Gesicht. Eau de Toilette (oder Colognes) werden mit mehr Duft - zwischen 5 und 15 Prozent ätherischen Ölen - gemischt, während Aftershaves einen leichteren Duft haben, normalerweise etwa 2 bis 4 Prozent, weniger Alkohol (30 bis 65 Prozent) sowie beruhigende Weichmacher und beruhigende Antiseptika enthalten.

Wie entsteht ein neues Parfum?

Wie wird ein Bild gemalt, eine Symphonie komponiert? Sicher ist, dass die Parfumeure ihre Materialien in der gleichen Weise verwenden wie die Maler ihre Farben und die Musiker ihre Noten. In einem Interview mit William Kaufman äusserte der Parfumeur Pierre Dhumez dies so: „Ein Parfum herzustellen bedeutet, eine Harmonie von drei oder vier dominanten ‚Komponenten/Körpern‘ zu finden, die man in seinem Geist riecht. Man hat eine Inspiration für eine Mischung aus diesen drei oder vier Komponenten, nicht mehr. Und diese Komponenten oder Körper werden sich so freisetzen, dass man, wenn man das „Korps“ in den Proportionen komponiert hat, von denen man in einem ruhigen, glücklichen Geisteszustand inspiriert wurde, nicht in der Lage sein wird, einen Geruch vom anderen unter den Grundrohstoffen zu unterscheiden. Es ist eine perfekt ausgewogene Mischung, die nach jeder einzelnen der drei oder vier ausgewählten Komponenten duftet - und damit hat man die ‚Frau‘ geschaffen. Danach muss man sie verschönern, frisieren, ihr Kleid auswählen, ihren Lippenstift, ihren Eyeliner, ihren Hut, ihren Schal auswählen - und das ergibt dann das Parfum“. (William Kaufman, Perfume, E.P.Dutton, 1974). „Aliage... war sportlich“, schrieb Estée Lauder. „Ich hatte eines Tages in Palm Beach ein grünes Blatt aufgesammelt, atmete voller Begeisterung seinen Duft ein und wusste, dass ich diesen Geruch nachbilden musste. Die aktive Frau brauchte einen ganz eigenen Duft: Wenn sie mit ihren Tennisschuhen in ein Fitnessstudio ging, wollte sie nicht ein ganzes Sinfonieorchester herbeizaubern. Ich konnte nie einen Duft finden, der auf dem Tennisplatz richtig war, also musste ich ihn selbst erfinden.“ (Estée Lauder, Estée, A Success Story, Random House, 1985). Ein Parfumeur ist selten ein Solist. Der Dirigent des Orchesters, der Leiter eines Parfumhauses, spielt eine entscheidende Rolle. Wie eine grosse Symphonie entwickelt sich ein wirklich grosses Parfum mit einer sinnlichen Botschaft, die so emotional ist, dass sie die Herzen der Frauen bewegt und die Sinne der Männer anregt.

Wie viele Inhaltsstoffe enthält ein Parfum normalerweise?

Das variiert. Ein Parfum kann 10, 50, 100 oder mehr verschiedene Stoffe enthalten, aber daraus folgt nicht, dass ein Duft, der z. Bsp. mit 300 verschiedenen Ingredienzien hergestellt wurde, einem Duft, der 10 Ingredienzien enthält, in der Qualität nachsteht. Der Schlüssel ist, wie die verschiedenen Zutaten zusammenkommen, um zu Ihnen zu ‚sprechen‘.

Was sind die ‚Noten‘ in einem Parfum?

Es sind die verschiedenen Phasen, durch die sich ein Duft entwickelt, wenn Sie ihn auf Ihre Haut sprühen. Jede dieser Phasen oder Gruppen von „Noten“ hat einen unterschiedlichen Grad an Volatilität. Die Kopf- oder Top-Noten sind der erste Eindruck eines Duftes. Dies sind die leicht flüchtigen Noten, die beim ersten Sprühen auf der Haut entstehen, der Duft, den man beim Öffnen eines Flakons erlebt. Die Kopfnoten sind so flüchtig, dass sie normalerweise innerhalb von 10 bis 15 Minuten verfliegen. Wenn sie verblassen, blühen die Herz- oder Mittelnoten auf Ihrer Haut auf. Diese bilden den Kern der Komposition und sind das dominierende Merkmal des Duftes. Dieses Merkmal wird durch die Grund- oder Seelennoten akzentuiert und fixiert. Sie sind die Grundlage des Duftes, die Noten, die die anderen Inhaltsstoffe miteinander verbinden. Diese Noten schaffen die Erinnerung, die das Merkmal im Gedächtnis haften lässt, und sorgen dafür, dass der Duft etwa vier bis fünf Stunden auf der Haut bleibt.

Wie lange sollte ein guter Duft halten?

Das ist von Mensch zu Mensch verschieden. Normalerweise sollte ein Parfum oder Extrakt, die am stärksten konzentrierteste Form, sechs bis acht Stunden lang halten; ein Eau de Toilette oder amerikanisches Eau de Cologne drei oder vier Stunden, manchmal auch länger, je nachdem sie hoch die Konzentration ist.

Wie beeinflusst das Klima den Duft, den wir tragen?

Die Sommerhitze verstärkt die Wirkung von Gerüchen. Je heisser das Wetter, desto schneller verlassen die „Noten“ eines Duftes die Haut. Die Antwort: ein leichterer Duft, der öfter wieder aufgetragen wird. Der Winter mildert den Duft; bei kaltem Wetter „heben“ sich die Duftmoleküle langsamer, und die Kopf-, Herz- und Basisnoten entwickeln sich langsamer. Deshalb können Sie bei kälterem Wetter auch einen stärkeren Duft tragen.

Sind synthetische Öle billiger und neigen eher dazu, meine Haut zu reizen?

Nein. Synthetische Öle sind nicht unbedingt die „natürlichen Öle der Armen“. Es gibt synthetische Aromanoten, die teurer sind als jedes natürliche Äquivalent, und „reine“ natürliche Öle, die mit grösserer Wahrscheinlichkeit eine Reaktion hervorrufen als jede chemisch erzeugte Alternative.

Sind natürliche Duftöle besser als künstliche?

Eindeutig nicht. Die moderne Parfumerie basiert auf der Synergie von natürlichen und künstlichen Inhaltsstoffen. Beide sind für den Parfumeur von gleicher Bedeutung. Technisch gesehen unterscheidet ein Parfumeur zwischen natürlichen Ölen, die aus Blüten, Hölzern und Blättern, Gewürzen und Harzen gewonnen werden, halbsynthetischen Ölen, die aus natürlichen Quellen abgetrennt werden, und vollständig synthetischen Ölen oder Aromanoten, die geschaffen wurden, um natürliche Essenzen zu verstärken, um sie mit Noten zum Schwingen zu bringen, wie man sie noch nie zuvor gerochen hat. Stellen Sie sich die synthetischen Aromanoten als die Noten des Parfumeurs vor, die in Laboratorien geschaffen wurden, um den Noten der Natur Originalität, Charakter und Beständigkeit zu verleihen. Coco Chanel war die erste Designerin, die die Parfumeure dazu ermutigte, Synthetik eine führende Rolle zu geben: „Ich wollte den Frauen ein Parfum geben, das künstlich, also von Menschenhand gemacht ist. Ich bin Kunsthandwerkerin in der Schneiderei ... Ich will nicht den Duft von Rosen oder Maiglöckchen. Ich will ein Parfum, das eine Komposition ist.“ Das Ergebnis war Chanel Nr. 5, das erste florale aldehydische Parfum, ein Bouquet, das von den weichen, sauberen Noten synthetischer Aldehyde beherrscht wird, die sich mit dem kostbarsten Jasmin und der Mairose aus Grasse vermischen. „Es ist bekannt, dass es natürliche Essenzen gibt, die sehr wenig kosten und andere chemische Aromanoten, die sehr viel kosten“, sagte der Parfumeur Edmond Roudnitska. „Es ist daher keine Frage der Wirtschaftlichkeit, wenn wir chemische Produkte für die Komposition von Haute-Couture-Düften verwenden. Wenn wir sie verwenden, dann nur, weil wir nicht auf die herrlichen Duftnuancen verzichten wollen, die es in der Natur einfach nicht gibt und die uns nur die Chemie bieten kann. Oft ist ein synthetischer Geruch schöner als ein echter - denken Sie an eine Blume: Wenn Sie sie pflücken, riecht sie nur für einen Tag lang gut, dann fängt sie an, fürchterlich zu riechen. Mit synthetischen Ölen kann man den gleichen Geruch erreichen und die meisten Blumen auf der Wiese lassen.

Die Geschichte des Parfüms

Welches waren die ersten bekannten Düfte?

Schon die Ägypter entwickelten vor 5.000 Jahren aromatische Öle und Essenzen. Grosse Parfumliebhaber verwendeten Mandel- und Rosenöl, Weihrauch und Myrrhe, Zeder, Mimose und Lilie, Muskatnuss, süssen Balsam, Kassia, Benzoe und Labdanum, Galbanum und Opopanax in so unterschiedlichen Präparaten wie Aphrodisiaka, Medikamenten, Kosmetika und Weihrauch. Tatsächlich war die Kunst der Parfumerie im alten Ägypten so raffiniert, dass die Archäologen, als sie 1922 das Grab von Tutanchamun öffneten, eine Salbe entdeckten, die noch duftete! Das Studium der Düfte, das im Niltal entwickelt wurde, sollte andere alte Kulturen inspirieren. In Griechenland salbten die Athleten ihren Körper mit aromatischen Ölen ein, und bei Banketten erfrischten sich die Römer zwischen den Läufen mit blumenduftendem Wasser. Die Perser waren es, die die Verwendung exotischer Zutaten und die Technik der Extraktion von Ölen aus Blumen durch Destillation entwickelten. Dieses Fachwissen wurde zur Zeit der Kreuzzüge nach Westeuropa gebracht.

Was ist die Geschichte der Eaux de Colognes?

Um 1680 destillierte Giao Paola Feminis, ein Barbier aus einem Dorf in Norditalien, Esprit-de-vin doppelt, um 75/80%igen Alkohol zu erhalten, in dem er Lavendel-, Rosmarin- und kaltgepresstes Bergamotten- und Zitronenöl auflöste. Feminis nannte sein Elixier Acqua Mirabilis (Wunderwasser). Es war das erste Eau de Cologne, aber diesen Namen erhielt es erst nach weiteren 130 Jahren. 1709 stellte der Kölner Parfumeur Johann Maria Farina in Köln das Jean Maria Farina acqua mirabilis vor. Der Erfolg ermutigte andere Kölner Parfumeure, das Produkt zu imitieren. Im Laufe des nächsten Jahrhunderts erschienen mehr als 2.000 Kopien, die fast alle als Farina bezeichnet wurden. 1792 führte Wilhelm Muelhens das Franz Maria Farina Acqua Mirabilis ein, das 1845 in 4711 umbenannt wurde. Roger & Gallet's Jean Marie Farina erschien 1806. Im Jahr 1810 verordnete Napoleon, dass medizinische Formeln registriert werden mussten. Die Kölner Parfumeure, die ihre Acqua mirabilis-Formeln nur widerwillig preisgaben, registrierten ihre Produkte als Parfum, Eaux de Cologne.

Wann gilt ein Parfum als „Klassiker“?

Wenn es die unbeständigen Bereiche der Mode überschritten hat und die Phantasie der Menschen seit Jahren, ja seit Generationen, gefangen nimmt. Der erste grosse Couturier-Klassiker war Chanel No 5, das 1921 geschaffen wurde.

Hier ist eine selektive Auflistung anderer grosser Klassiker, Damen- und Herren Parfums, die die moderne Parfumerie beeinflusst haben:

1880 > 1899: Die Geburt der modernen Parfumerie
Fougère Royale* 1882; Jicky 1889

1900 > 1919: François Coty & Jacques Guerlain
L’Origan 1905, Apres l’Ondèe 1906, L’Heure Bleue 1912, Chypre de Coty 1917; Mitsouko 1919

1920 > 1939 Glamour und Depression
Chanel No5 1921; Shalimar 1925; Arpège 1927, Joy 1930; Tabu 1932

1940 > 1959 Eine neue Generation: Ein neuer Look
Bandit 1944; Femme 1944; Miss Dior 1947; Fracas 1948; L’Air du Temps 1948; Youth-Dew 1953; Diorissimo 1956; L’Interdit 1957; Cabbochard 1959

1960 > 1979 Prêt-à-Porter und die Amerikanische Herausforderung
Madame Rochas 1960; Calèche 1961; Estée 1968; Calandra 1969; Rive Gauche 1969; Aromatics Elixir 1971; Chanel Nr. 19 1971; Jovan Musk 1972; Charlie 1973; Private Collection 1973; Halston 1975; First 1976; Opium 1977; Oscar; Anaïs Anaïs 1978; White Linen 1978.

1980 > 1999 Luxus verwandelt sich in Purismus und Gourmandise
Giorgio Beverly Hills 1981; Must de Cartier 1981; Ombre Rose 1981; Paris 1983; Ysatis 1984; Beautiful 1985; Obsession 1985; Poison 1985; Calyx 1986; Ewigkeit 1988; Samsara 1989; Amarige 1991; White Diamonds 1991; Angel 1992; Féminité du Bois 1992, Bvlgari au Thé Vert 1993, L’Eau d’Issey 1992, Jean Paul Gaultier 1993; Cashmere Mist 1994; ck One 1994; Vergnügen 1995; Allure 1996; Tommy Girl 1996; Happy 1997; Gucci Rush 1999; J’Adore 1999.

2000 > 2009 Legenden in der Entstehung
FlowerbyKenzo 2000; Coco Mademoiselle 2001; Dolce & Gabbana Light Blue 2001; Marc Jacobs Parfüm 2001; Clean 2003; Narciso Rodriguez for Her 2003; Prada 2004

TRENDS

Sollte ich bei einer Duftfamilie bleiben?

Nicht notwendigerweise. Wenn Sie bereit für eine Veränderung sind - schauen Sie sich doch mal die Duftfamilie auf beiden Seiten Ihrer bevorzugten Duftamilie an. Sie neigen dazu, miteinander zu verschmelzen, so dass Ihr neuer Favorit vielleicht aus einer anderen Familie kommt, aber Ähnlichkeiten aufweist. Bei einem Duft (wie auch bei Farben) ergänzen sich manchmal Gegensätze. Wenn Sie also ganz mutig sind, schauen Sie sich auf dem Duftrad Düfte aus der Familie gegenüber Ihrer bevorzugten Familie an.

Wie kaufe ich Parfum online, ohne es zu riechen?

Online-Käufe ohne das Parfum zu riechen, sollte kein Problem sein, wenn Sie sich an die Angaben und Duftfamilien halten, die Sie mögen. Nutzen Sie das Online-Shopping definitiv nicht als Gelegenheit, wild zu experimentieren. Suchen Sie nach Online-Händlern, die ein Klassifizierungssystem zum Sortieren ihrer Düfte verwenden, und wenn der Händler es anbieten, bestellen Sie Muster, bevor Sie sich festlegen.

Kann man den Duft auf eine Persönlichkeit oder Stimmung abstimmen?

Da die Vorlieben für Düfte so individuell sind, ist das, was für den einen romantisch und weiblich ist, für den anderen vielleicht zu süss und übertrieben. Dennoch ist allgemein bekannt, dass bestimmte Noten eine bestimmte Stimmung vermitteln. Zitrusfrüchte zum Beispiel werden fast immer als frisch identifiziert, Vanille und Gewürze als warm und beruhigend. Mit diesen Verallgemeinerungen von Duftnoten können wir bestimmte Stimmungen und Persönlichkeitstypen mit bestimmten Düften in Verbindung bringen.

Welche sind die durchweg populärsten Duftnoten?

Trends ändern sich ständig - angetrieben von der Nachfrage, kulturellen Einflüssen und manchmal auch von den Rohstofflieferanten und der Verfügbarkeit. Die floralen Noten bleiben beständig stark, während die frühen Eau de Cologne-Düfte regelmässig mit jeder Sommersaison wieder auftauchen. Für die meisten trifft die Aussage ‚der Sommer ist da‘ nichts besser, als die Zitrusfrische eines zeitlosen Eau de Cologne.

Welche Noten sind derzeit im Trend?

Klassisch männliche, holzige Noten überschreiten die Geschlechtergrenzen und dominieren gemeinsame und weibliche Düfte - was zum Teil auf die Nischenbewegung und ihre Entschlossenheit zurückzuführen ist, Düfte nicht auf ein bestimmtes Geschlecht zu beschränken. Es ist daher nicht überraschend, dass die sich ergänzenden Noten von Ambra und Gewürzen sowie die klassischen Rosennoten in der neuen holzigen Familie zusammengefasst sind.

Überholen geteilte/unisex Düfte geschlechtsspezifische Düfte?

Sie haben noch nicht das Ruder übernommen, aber die Lücke schliesst sich. Kunsthandwerkliche Marken (ein Segment, das exponentiell wächst) legen für ihre Düfte weniger wahrscheinlich ein Geschlecht fest - sie ziehen es vor, Düfte zu kreieren, die beide ansprechen.

Kann ich einen Duft tragen, der für das andere Geschlecht bestimmt ist?

Absolut. Wählen Sie nach Ihren Vorlieben, und wenn Sie sich durch einen Duft fantastisch fühlen, wenn Sie diesen auftragen, dann sollten Sie ihn auch tragen. So einfach ist das.

Sollte ich meinen Duft mit der Jahreszeit wechseln?

Saisonale Duftwechsel sind eine nette Möglichkeit, Ihrem Stil neues Leben einzuhauchen - ähnlich wie wir Kleidung verwenden, um eine neue Saison einzuläuten. Normalerweise tendieren wir im Winter zu wärmeren Noten wie Ambra, Vanille, Holz und Gewürzen. Im Sommer fühlen sich diese Noten vielleicht zu schwer an - und wir wechseln eher zu etwas, das uns frischer und leichter fühlen lässt.

Warum scheint mein Lieblingsduft anders zu riechen, als ich ihn in Erinnerung habe?

Die Verwendung von Duftstoffrohstoffen wird von einer industriellen Organisation namens IFRA beaufsichtigt und reguliert. Durch kontinuierliche Forschung und Tests identifiziert IFRA ständig Allergene und Sensibilisatoren in der Rohstoffpalette der Parfumeure. Wenn dies geschieht, muss möglicherweise ein Rohstoff durch ein anderes Material ersetzt werden - dies kann, je nach Faktoren wie dem Geruchsprofil des alten und des neuen Materials, aber auch den Mengen, die im Duftstoff verwendet wurden, einen erheblichen Einfluss haben oder auch nicht.

Warum kann ich meinen eigenen Duft nicht an mir riechen?

Unser Geruchssinn ist unglaublich leistungsfähig. Seine Fähigkeit, zu erkennen und zu identifizieren, was wir riechen, geschieht (in den meisten Fällen) ganz unterschwellig. Deshalb sieht man häufig, dass jemand die Nase rümpft, bevor er sagt: „Was ist das für ein Geruch?“ Solche leistungsstarken und effektiven „Geruchs-Systeme“ müssen sich auch auf geniale Weise verhalten... Aus diesem Grund erleben wir manchmal eine gewisse Geruchsmüdigkeit. Selbst wenn wir also noch etwas riechen, registrieren oder identifizieren wir es vielleicht nicht so sehr wie beim ersten Kontakt. Es ist derselbe Grund, warum wir den einzigartigen „Geruch“ unseres eigenen Hauses erst dann erkennen, wenn wir im Urlaub waren - oder zumindest für mehrere Stunden davon entfernt. Selbst wenn Ihr Gehirn also nicht unbedingt die Information an Ihr Bewusstsein zurückschickt, dass Sie ein Parfum tragen, können Sie sicher sein, dass andere es zu schätzen wissen, dass Sie dieses Parfum tragen. Um die Geruchsmüdigkeit zu überwinden, sollten Sie eine Duftgarderobe haben - wechselnde Düfte von Tag zu Tag oder für verschiedene Anlässe (Tag oder Nacht), damit Ihre Geruchsrezeptoren wachsam bleiben.

Riechen Düfte an verschiedenen Menschen unterschiedlich?

Wir wissen, dass bestimmte Faktoren wie Hautchemie und Ernährung Abweichungen in der Art und Weise verursachen können, wie ein Duft von Mensch zu Mensch riecht. Zu diesen Unterschieden wird aber eher der Duftwirrwarr beitragen - d.h. der Cocktail aus Düften, die eine Person bei ihren täglichen Pflegegewohnheiten anhäufen könnte. Denken Sie an Waschmittel und Weichmacher, Duschgele und Lotionen, Shampoos, Conditioner und Haarprodukte, ganz zu schweigen von stark parfumierten Produkten wie Deodorants. Es ist im Allgemeinen unklug, einen Duft danach zu wählen, wie er an einer anderen Person riecht, denn das Entwicklungsstadium, in dem Sie den Duft an dieser Person riechen, kann sie beeinflussen, ob Sie ihn selbst tragen würden.

GLOSSAR

Was bedeutet das Wort ‚Parfum‘?

Das Wort kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „eine süss duftende Flüssigkeit, die die Essenz von Blumen und anderen Substanzen enthält“. Aber Parfum hat seinen Ursprung im alten römischen Ritual. In den römischen Tempeln wurden zerkleinerte Blumen, Blätter, Holzspäne, Gewürze und aromatische Harze als Opfergaben an die Götter auf glühende Kohlen geworfen. Ihr Duft wurde durch Rauch (per fumum) freigesetzt.

Was sind Duft-‘Familien‘?

Düfte werden, wie Weine, in Familien eingeteilt. Chardonnay, Sauvignon Blanc, Riesling und Chenin Blanc beispielsweise sind verschiedene Familien oder Sorten von Weisswein. Jeder ist für sich genommen vorzüglich, aber in der Regel wird es einen geben, den Sie bevorzugen. Ebenso sind Floral Orientals, Soft Orientals, True Orientals und Woody Orientals allesamt Duftfamilien innerhalb der grossen Orientalischen Klassifikation. Sie sind alle Orientals, aber jede Duftfamilie wird einen charakteristischen Geruch, eine andere Persönlichkeit haben. Instinktiv werden Sie Düfte aus einigen Familien bevorzugen und Düfte aus anderen nicht mögen. Um mehr über die verschiedenen Duftfamilien zu erfahren, erkunden Sie das Duftrad.

Was ist eine „Nase“?

Ein Parfumeur, der Parfums kreiert, dessen olfaktorische Fähigkeit grosse Düfte zu komponieren, erhabene Harmonien, deren Noten die Phantasie von Männern und Frauen auf der ganzen Welt beflügeln. „Eine ‚Nase‘ zu sein, ist nichts Geheimnisvolles“, sagte der berühmte Parfumeur Edmond Roudnitska. „Das, was man erreichen muss, ist nicht nur die Erinnerung an einen Geruch, sondern die Erinnerung an eine Kombination von Gerüchen - sonst mischt man nur zufällig, und das ist nicht kreieren. Die Kreation eines Parfums ist zerebral, nicht nasal.“ Roudnitska bestand immer darauf, dass „Zeit für einen kreativen Parfumeur unerlässlich ist“. Es kann mehrere Jahre dauern, bis ein grossartiges Parfum entsteht. Man kann den Duft, an dem man Tag für Tag arbeitet, nicht ständig riechen, bis man die Perfektion erreicht hat... oft muss man das Parfum monatelang stehen lassen und dann erneut daran feilen.

Was sind ozeanische oder maritime Düfte (Meeresdüfte)?

Düfte mit einem frischen, maritimen Charakter, die Bilder vom Strand und von der freien Natur, dem Hauch von Meeresluft, heraufbeschwören.

Was bedeutet Chypre?

Diese Parfumfamilie hat ihren Namen von dem ersten bedeutenden holzig-moschusartigen Duft Chypre, der 1917 von François Coty auf den Markt gebracht wurde. Chypre ist der französische Name für die Insel Zypern, den legendären Geburtsort der Venus, der Göttin der Liebe.

Was bedeutet der Begriff Headspace in der Parfumerie?

Es ist eine Technik, die den authentischen Duft einer lebenden Blume nachbildet. Die Forscher verwenden hochempfindliche Geräte, um jedes Duftmolekül des von einer lebenden Blume abgegebenen Parfums zu analysieren. Dabei erstellen sie einen „Fingerabdruck“ oder ein chemisches Profil des Duftes. Durch den Vergleich des Profils des "lebenden Parfums" mit dem Profil des ätherischen Öls der Blume können Parfumeure dann die Teile des Öls identifizieren, die während des Extraktionsprozesses verloren gehen. Mit diesem Wissen sind sie in der Lage, den ‚Engelsanteil‘ in das ätherische Öl zurückzugeben und den wirklichen Duft der lebenden Blume wieder herzustellen. Antonia‘s Flowers, Prescriptives‘ Calyx und Giorgio‘s Red waren die ersten Düfte, die diese neue Technologie nutzten. Sie waren die Vorreiter einer neuen Generation von floralen Düften, die weicher und doch voller wirkten, eine Entwicklung, die die Parfumkreation weiterhin beeinflusst.

 

Der Experte unter den Parfumspezialisten

Unser Duftfinder wurde für Sie von Michael Edwards kreiert, dem Duftexperten und Autor von Fragrances of the World.